Mittwoch, 11. März 2009

Ein bisschen Nihilismus.


© ddp


Was war heute eigentlich los?

„Der Tod hat Einzug gehalten“


"Warum?" und "Was ging in diesem kranken Kopf vor?" sind Fragen, die heute besonders laut werden. Heute ist etwas Schreckliches passiert, doch viel schrecklicher und fragwürdiger sehe ich die Medienresonanz. (Völlig geschmacklos finde ich z.B. folgende Grafik: klick!)

Ein beinnahe erwachsener Mensch tötet 15 Menschen und anschließend sich selbst, was war da nur los? Erklärt wird es mit mutmaßlicher Schuldschieberei. Schuldschieberei zwischen mehr oder minder sozialem Umfeld und Elternhaus, zwischen Politik und Gesellschaft. Ich weiß nicht, wie oft ich heute "Unauffälliger Schüler" und "Außenseiter" gelesen habe. Ich weiß nicht, wie oft ich demnächst "Killerspiele" und "Schule unter Polizeischutz" lesen werde.

Alle sind fassungslos und geschockt, das Medienecho ist gewaltiger als eine Papstwahl, ganz schnell wird der Vorfall zu einem historischen Ereignis, tausende Onlineartikel entstehen, auf Nachrichtensendern erfolgt eine 24-Stunden-Berichtserstattung. Der Amoklauf wird einem Mediengerecht präsentiert, bei der Bild wird fleißig hinzugedichtet. Es wirkt beinnahe wie ein Film.

Plötzlich wundert man sich, dass ein völlig unscheinbarer Heranwachsender sich damit konfrontiert sieht und sich von subtiler Faszination umgarnen lässt.


Gesellschaft und Gesetz seien unzureichend, heißt es, der Waffenbesitz würde zu locker gehandhabt. Sicherheitsmaßnahmen seien unausgereift, Videospiele und Columbine seien inspirierend.

Nungut - der Schusswaffenbesitz wird gesetzlich erschwert, Schulen von einer handvoll bewaffneter Polizeibeamten überwacht. Videospiele ohne Jugendfreigabe aus dem Handel entfernt.

Wie naiv...
Zu naiv!
Ich meine - Wie naiv muss man sein, um zu denken, verschärfte Gesetze und Überwachung
würden gegen Terrorismus helfen?
Das ist das heute! Heutzutage ist man gerne oberflächlich. Hauptsache eine gute Show abgeliefert!
Neulich hörte ich von einem gesetzlichen Beschluss unserer Familienministerin. Sie ging mit einem teuren Computerprogramm gegen Kinderpornographie vor, indem dieses den Zugang auf betreffende Seiten erschwerte. Das kam dann toll in den Medien, während das Programm im Endeffekt locker umgangen wurde. Finanziell wäre es ein geringerer Aufwand gewesen, drei Polizeibeamte einzustellen, die manuell und vor allem effektiv nach entsprechenden Verbrechern gefahndet hätten. Aber was sind schon drei Beamte gegen ein supi Gesetzbeschluss?

Man wird von vorne bis hinten verarscht. Politiker haben selten wirklich standhafte Courage und Ehre - oberster Wert im Bundestagsbusiness ist umherschleichen und drumherumlabern. Image und so. Reden und nichts sagen. Versprechen und nicht halten. Fremdkoalieren. Man ist sich für nichts zu schade.
Aber nicht nur in der Politik lassen sich derart dekadente Beispiele für Volkserziehung, Überzeugung und Standhaftigkeit finden.
Heute heiratet man. Standesamtlich. Kirchlich. Was ein fest! Der Bund der Ehe! Märchenhochzeit mit Gottes Segen pompöser Trauung in der Kirche. Was? Für immer? Bis dass der Tod uns scheidet? Hab ich das wirklich gesagt? Um Gottes Willen!! Hab ich nich so gemeint. Na klar bin ich katholisch!? Was hat das mit meiner Scheidung zu tun? Brötchen kaufen? Sonntags? Klar! Warum nich? Frische Brötchen vom Bäcker gehören auch Sonntags aufn Tisch. Hab ja heute Nachtschicht, da hab ich mir die verdient.

Ich sag nur: Zehn Gebote.


Religion ist heutzutage sowohl überbewertet als auch unterbewertet. Für manche ist Religion Zwangsneurose, für andere einfach nur Tradition, sie gehört einfach irgendwie dazu. Aber man darfs nich zu ernst nehmen, es sei denn, einer sagt was dagegen!


Deutschland sucht Superstars, Topmodels und Bundeskanzler (bald auf polyfeucht), alles wird idealisiert, materialisiert, um jeden Preis. Preis? Geld? Finanzkrise und so? Egal. Ich hab mit Börse und so eh nichts zu tun, ne?


Hallooooo?! Wo soll sowas hinführen? Demokratisch gewählte Volksvertreter verarschen diejenigen, denen sie ihr Amt zu verdanken haben, Religion ist allgemein entwertet und entwürdigt, nahezu kastriert. Höchstes Gut ist eine tolle Performance und Magersucht, dicke Titten und youporn werden Kultur. Amokläufe werden präsentiert wie Blockbuster und man fragt sich: WARUM?

Tja, warum?

Weil ihr ein Haufen Nihilisten seid, erzogen von einer nihilistischen Regierung, moralisch beraten von einer entwerteten und wertelosen Religion, euer Ideal ist der gähnende und lähmende Hedonismus, des Nihilismus schokoladiger Kuschelfreund!

Gesellschaft und Gesetze sind nicht Schuld am Mord von 15 Leuten, sind nicht Schuld an der Finanzkrise oder Kriegen. An grausamem Fernsehprogramm oder an Hartz IV.
Das Entscheidende ist unsichtbar, subtil und versteckt, aber alles beruht auf ihr:

DIE MORAL.

Wo ist das Moralbewusstsein geblieben?
Wer hört die Stimme der Moral, wenn man einen Treueeid geschworen hat und sich - aus welchen Gründen auch immer - trotzdem scheiden lässt?
Wer hört die Stimme der Moral, wenn man die Existenzgrundlage zigtausender Menschen in der Wallstreet verzockt?
Wer hört die Stimme der Moral, wenn man ein allgemeines Überwachungsgesetz verabschiedet?
Wer hört die Stimme der Moral, wenn man Versprechen bricht?


Wer hört die Stimme der Moral, wenn man 15 Menschen ermordet?



Hörst du die Stimme der Moral?



Immer?



MK.

3 Kommentare:

Fishtank hat gesagt…

Sehr schöner Artikel erstmal.
Aber warum wunderst du dich darüber? Im Kapitalismus hat Moral keinen Platz, wir werden so erzogen, denn wer moralisch handelt verliert in diesem System und dieser Gesellschaft.
"Wir kennen von allen den Preis aber nicht den Wert"
Btw ein Artikel meinerseits zu dem Amoklauf:
http://alles-fliesst.blog.de/2009/03/11/wahren-taeter-5739519/

A.G. hat gesagt…

gigantisch guter eintrag, matze!
ich bin hin und weg. :D
schönen sonntag noch!

Nervkindlen hat gesagt…

Warum? Na ganz einfach, es lässt sich viel Geld damit verdienen.

Moral ist keine absolute Hilfe, gabs im Dritten Reich auch. Der Mensch liebt die Moral, so sehr, dass er sie ganz schnell zur Doppelmoral macht - je mehr desto strenger sie ihn in seinem Egoismus einschränkt.

Man kann nicht einfach alles "schlechte" verhindern, ausmerzen, usf. Der Inhalt bleibt der gleiche - was man ändert, ist immer nur die Form. Eine problemlose Welt ist eine Utpoie. Krankheiten sterben aus, neue tauchen auf.

Wo Glück ist, ist auch Unglück. Leben heißt Einatmen und Ausatmen bis zum Tod, Leben heißt anhaltende Veränderung. Ohne Krise keine Veränderung. Krisen kann man nicht abschaffen.

Natürlich hast du Recht was deine Medienkritik anbelangt. Aber ändern kannst du daran nichts, man kann die Menschheit nicht bekehren bzw. "vernünftig predigen". Wurde schon oft genug versucht, und wenn, dann hat es immer nur noch mehr Unglück hervorgebracht. Wenn etwas idiotisch logisch ist, ist es ideologisch.

Klingt resigniert, ist resigniert.
So it goes.